Update zu ADHS & Schlafstörungen

Sehr viele Menschen mit ADHS leiden unter einem sog. Delayed Sleep-Phase-Syndrom (DSPS), dabei handelt es sich um eine Schlafrhythmusstörung, die dadurch gekennzeichnet ist, dass die biologische Uhr des Betroffenen nicht mit dem Aufwach- / Nachtschlafmuster der meisten Erwachsenen übereinstimmt. Diese Menschen gehen sehr spät zu Bett, oft erst in den frühen Morgenstunden, und haben große Probleme, morgens aufzustehen. Es resultiert ein chronisches Schlafdefizit, wodurch ADHS Symptome signifikant verstärkt werden. Wenn sich Menschen mit einem DSPS an ihren eigenen Schlafplan halten können, schlafen sie in der Regel gut – es sei denn, sie leiden an weiteren Schlafstörungen wie zum Beispiel einer Schlaf-Apnoe. Etabliert sich aber ein solcher Schlafrhythmus, also zum Beispiel um 4:00 früh Einschlafen und um 12.00 Mittags aufstehen resultiert ein Mangel an Tageslicht, was zahlreiche Folgeprobleme nach sich ziehen kann (z.B. erhöhtes Risiko, an Depressionen zu erkranken). Ganz abgesehen davon, dass ein solcher Rhythmus mit den üblichen Anforderungen des Berufslebens meist nicht gut kompatibel ist.

Weitere interessante Aspekte zu ADHS und Schlafstörungen und was Sie dagegen tun können folgen demnächst. Schauen Sie wieder vorbei!